PARK(ing) Day

Media

Unter dem Motto „You Turn the street“ Motto haben wir PKW-Stellplätze in der Schloßplatzstraße für einige Stunden zu autofreien Bereichen umgewidmet. PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, luden dann zum Verweilen ein. In diesen Lücken entstand Raum für Kommunikation und Muße. Dabei haben nicht nur wir von Greenpeace, sondern auch andere Initiativen und Mitbürger mit kreativen Ideen für eine bessere eine alternative und bessere Nutzung von Straßen und Plätzen geworben. Die Aktionen am am jährlich wiederkehrenden PARK(ing) Day sollen deutlich machen, wie durch eine Einschränkung des Autoverkehrs im fließenden und ruhenden Verkehr Lebensraum in der Stadt zurück erobert und anderweitig im Sinne einer nachhaltigen Lebensgestaltung genutzt werden kann.

Danke dem Ordnungsamt, dem guten Wetter und natürlichen den vielen Engagierten wurde der PARK(ing) Day in Oldenburg ein toller Erfolg. Egal ob Bücher tauschen, Karten spielen, Diskutieren, Picknicken, Samenbomben basteln, Foodsharing oder einfach nur Chillen es war ein richtig toller Tag! Selbst der Autoverkehr war zu mindestens uns gegenüber wohlgesonnen.Gemeinsam können wir großes bewegen und die Stadt den Menschen zurückgeben!

Der PARK(ing) DAY wurde 2005 von dem Künstlerkollektiv REBAR aus San Francisco ins Leben gerufen. Er ist ein weltweites jährlich stattfindendes Kunstprojekt, das alle Bürger einlädt, Parkplätze kreativ in öffentliche PARKs zu verwandeln. In kürzester Zeit fand diese Aktionsform Nachahmer quer durch die USA und auf der ganzen Welt, von Sao Paulo über Melbourne bis Stuttgart, Leipzig und Berlin: 2014 gab es weltweit über 1.000 PARKs auf sechs Kontinenten!

Rollenwechsel - Konzept für neue Mobilität in Städten

 

Publikationen

Tags